Pilot-Projekt Videosprechstunde im Schleswig-Holstein-Magazin des NDR

tv2 1000px

Schleswig-Holstein Magazin
-

Die Praxis von Allgemeinmediziner Dr. Ulrich von Rath in Travemünde ist eine Pilotpraxis des UKSH in Lübeck. Sie bietet Videosprechstunden an, auch in Verbindung zu anderen Fachärzten.

Das Video der Sendung finden Sie hierauf der vimeo-seite der vitaphone GmbH.

Diabetes und Auge - Prävention und Aufklärung

Seit 1991 findet jedes Jahr am 14. November der Welt-Diabetes-Tag statt. Er soll auf die große Gefahr für die Gesundheit durch die Stoffwechselstörung hinweisen. Die Internationale Diabetes Föderation (IDF) und die Deutsche-Diabetes-Union veranstalten jedes Jahr zahlreiche Aktionen, um  Diabetes stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen.

Der Begriff Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten, bei denen ein erhöhter Blutzuckerspiegel in Folge Insulinmangels entsteht. Dies führt im Verlauf der Erkrankung zu Gefäßschäden. Auch die kleinen Gefäße der Netzhaut des Auges können betroffen sein. Tückisch ist dabei die Symptomarmut in den Anfangsstadien der Erkrankung. Daher müssen Frühzeichen rechtzeitig erkannt werden, um das Sehvermögen zu bewahren. Regelmäßige Kontrollen der Netzhaut sind für Diabetiker grundsätzlich mindestens einmal jährlich anzuraten. Innovative Diagnostik diabetischer Netzhautveränderungen ermöglichen je nach Schweregrad unterschiedliche moderne Behandlungsmethoden. Neben der Lasertherapie kommt insbesondere die Injektion von Medikamenten in den Glaskörper des betroffenen Auges zur Anwendung.

Hand in Hand mit Allgemeinmedizinern und Internisten erarbeiten Augenärzte für Patienten Strategien, die Erkrankung zu verstehen und die Versorgung zu verbessern.

Link:  https://www.diabetesde.org/weltdiabetestag

Woche des Sehens

Sehbehinderung ist nicht gleich Sehbehinderung

Neuer Film der Woche des Sehens möchte Missverständnisse ausräumen

film sehbehinderung

Berlin, 9. Oktober 2018 Sehbehinderungen können sich sehr verschieden auswirken. Dies führt im Alltag häufig zu Problemen und Missverständnissen. Um diese zu verhindern und um deutlich zu machen, dass Sehbehinderung nicht gleich Sehbehinderung ist, produzierte die Woche des Sehens in diesem Jahr einen neuen Informationsfilm, der unter www.woche-des-sehens.de/filmezu sehen ist. Die gezeigten Szenen sollen mit Vorurteilen aufräumen und für die unterschiedlich ausgeprägten Bedürfnisse sehbehinderter Menschen sensibilisieren.

Vier Menschen im Alltag begleitet

Der Film zeigt anhand eindringlicher Beispiele aus dem Alltag von vier Menschen mit verschiedenen Sehbehinderungen, welch unterschiedliche Herausforderungen sich ergeben, wie schnell sehende Menschen falsche Schlüsse ziehen und wie die Betroffenen selbst damit umgehen und Lösungsansätze finden. Dabei wird deutlich, wie individuell Sehbehinderungen sind. Menschen mit einer Seheinschränkung am Rand des Gesichtsfelds, einem sogenannten Tunnelblick, orientieren sich beispielsweise anders als Menschen mit einem zentralen Gesichtsfeldausfall und haben entsprechend auch andere Bedürfnisse. Da steigt jemand, der am weißen Stock als sehbehindert erkennbar ist, in die Straßenbahn ein, sucht sich unsicher einen Sitzplatz — und schlägt dann ein Buch auf, um darin zu lesen!

Dieser Mensch ist kein Simulant, er kann jedoch manches noch sehen, anderes nicht. Ähnlich ist es beim verminderten Kontrastsehen. Dies führt zu anderen Problemen und bedarf speziell angepasster Lösungen und Hilfsmittel. Am Ende des Films wird klar, dass es viele Formen von Sehbehinderung gibt und dass jede ihre unterschiedlich ausgeprägten Bedürfnisse mit sich bringt. Die Zuschauer dafür zu sensibilisieren und ein vorurteilfreies, rücksichtsvolleres Zusammenleben von sehenden und sehbehinderten Menschen zu unterstützen, sind die Ziele des neuen Films.

Die Woche des Sehens

Die „Woche des Sehens" ist eine Aufklärungskampagne, die bundesweit vom 8. bis 15. Oktober stattfindet. In diesem Jahr lautet ihr Motto „Mit anderen Augen". Unter der Schirmherrschaft der bekannten Fernsehjournalistin Gundula Gause machen Initiatoren und Unterstützer der Aktionswoche auf die Bedeutung guten Sehvermögens, die Ursachen vermeidbarer Blindheit sowie die Lage von blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland und den Entwicklungsländern aufmerksam.
Getragen wird die Kampagne von der Christoffel-Blindenmission, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf sowie der PRO RETINA Deutschland. Unterstützt wird sie zudem von der Aktion Mensch, ZEISS und der VANDA Pharmaceuticals Germany GmbH. www.woche-des-sehens.de

norla 2018 in Rendsburg

Norla2018 WirsinddabeiAuch dieses Jahr nehmen wir wieder an der großen Verbrauchermesse in Rendsburg teil.

Schwerpunkt ist der Erhalt der Lebensqualität durch sinnvolle Vorsorge. Sie finden uns am Stand der GIO (Augenärztlicher Qualitätsverbund).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

XEN-Zertifizierung

Dr. med. Jon-Marten Heisler hat im Juni 2018 die Zertifizierung zur XEN Implantation erhalten. Das Verfahren wird zur operativen Senkung des Augeninnendrucks bei Grünem Star angewendet.

Dabei handelt es sich um ein kleines, weiches Röhrchen aus Gelatine, das direkt unter der Oberfläche des Auges platziert wird. Es bildet einen feinen Kanal, durch den Flüssigkeit ablaufen kann, um den Druck im Inneren des Auges zu senken. Dieser Eingriff kann auch im Rahmen einer Kataraktoperation erfolgen. Die meisten Patienten können danach die Menge der bisher verwendeten Augentropfen reduzieren.  

Fortbildung „Neues zu dem Thema Datenschutz“

 

Die Fortbildungs-Akademie der GIO lud am 24.3.2018 zu der hochinteressanten Tagung in die Zentrale Schloßplatz 3 in Rendsburg ein.

Die teilnehmenden Mitarbeiter der GIO-Mitgliedspraxen wurden über die ab Mai diesen Jahres geltende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) informiert. Hauptreferentin war Frau Dipl.-Ing. Christiane Mestel von mc Technik – Dienstleistungs- und Consulting GmbH (https://www.mc-technik.de/index.html). Sie klärte ausführlich über die eintretenden Änderungen im Gesundheitsbereich und Konsequenzen für den Praxis-Alltag auf.

Kongress Vernetzte Gesundheit

Dr. med. Jon-Marten Heisler und Maren Morawe (Geschäftsführerin der GIO) im Gespräch mit Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (v. li.) © Thomas Eisenkrätzer

Im neunten Jahr fand der Kongress Vernetzte Gesundheit vom  17.-18. Januar in Kiel statt. Das Gesundheitsministerium lud Experten der Branche und andere Akteure zu einem  interessanten Fortbildungsprogramm und Workshops ein. Zum Wohle der Patienten im Land wurden Perspektiven und Lösungen zur Vernetzung aller medizinischer Versorgungsbereiche aufgezeigt und entwickelt. Wir freuen uns auf die Teilnahme im kommenden Jahr.

GIO-IVOM-Zertifizierungskurs immer beliebter

Auch 2018 fand der GIO-IVOM-Zertifizierungskurs unter der Leitung erfahrener Retinologen statt. Der Mix aus Fachvorträgen und Falldiskussionen einschließlich interaktiver TED-Befragung kam bei den knapp 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut an.

Lesen Sie den ganzen Bericht hier.

Videosprechstunde - Patientus App ist da.

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass die neue Patientus App ab sofort für iOS und Android Geräte in den App Stores erhältlich ist.

Die Patientus App ergänzt die wertvolle Arzt-Patienten-Kommunikation und bietet Ihren Patienten eine sichere Möglichkeit Videosprechstunden von mobilen Endgeräten, wie dem Smartphone oder Tablet, wahrzunehmen.
Somit verbessern wir die Arzt-Patienten-Bindung, indem wir auch für Patienten erreichbar sind, die sich unterwegs befinden oder keinen Zugang zu einem Computer haben.

 

Ab sofort kostenlos erhältlich

Die App ist kostenfrei im App Store und Google Play Store verfügbar.

 

App Store      google play

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok