×

Warnung

JFTP: :connect: Die Verbindung zum Host „ftp-outgoing2.dwd.de“ am Port „21“ ist fehlgeschlagen

Pressearchiv

Pressemitteilung Juli 2015

am .

Ausbildung zur/m Medizinischen Fachangestellten (MFA)

Durch fundierte Ausbildung in die Zukunft investieren

Der anerkannte Ausbildungsberuf der/s Medizinischen Fachangestellten ist von Anfang an sehr interessant,  weil die Arbeit abwechslungsreich ist, selbstverantwortliches Handeln erfordert und die Perspektiven stimmen. Meist sind sie der erste Ansprechpartner für den Patienten.
Seit August 2006 heißt die/der frühere Arzthelfer/in „Medizinische Fachangestellte/r“. Ein passender Name für einen Beruf, der
•    fundiertes medizinisches Fachwissen
•    organisatorisches Talent und
•    einen feinfühligen Umgang mit Patienten und Angehörigen erfordert.
Jährlich beginnen rund 15 000 junge Menschen die duale drei-jährige Ausbildung zur/m MFA meist mit mittlerem Bildungsabschluss.
Die Ausbildung soll auf die Arbeit in Hausarzt- und Facharztpraxen, Krankenhäusern sowie anderen medizinischen Versorgungseinrichtungen vorbereiten.
Bei uns sind derzeit 17 Auszubildende zur/m Med. Fachangestellten in verschiedenen Praxis- und OP-Standorten tätig.
„Im August 2015 beginnen zehn Neueinsteiger mit einem Intensivkurs ihre Ausbildung bei uns.“ berichtet die Ausbildungsbeauftragte Frau Lena Hamann-Josten. Dieser erleichtert allen den Start in den Praxisbetrieb. Regelmäßige standortübergreifende Fortbildungen vertiefen das Wissen, das in der Berufsschule und an der Ausbildungsstätte erworben wird. Die überbetriebliche Weiterbildung der Ärztekammer in Bad Segeberg und begleitende Praktika erweitern schon erworbene  Kenntnisse und Fähigkeiten. „Unsere Auszubildenden werden nach erfolgreicher Prüfung überwiegend in Vollzeit unbefristet weiterbeschäftigt.“ erklärt Frau Josten.
Auf der BerufsInformationsBörse (BIB) in Rendsburg informieren wir vom 8.-10.10.2015 wieder Schulabgänger und andere Interessierte für den Ausbildungsbeginn 2016.

 

Netzhautkamera
Fr. Hamann-Josten erklärt einer Auszubildenden die Netzhautkamera