Feuerwerk kann ins Auge gehen

In jeder Silvesternacht werden vor allem Kinder und Jugendliche durch Feuerwerkskörper verletzt. Mit der Initiative „Wenn Silvester ins Auge geht“ machen Augenärzte auf das Risiko aufmerksam und empfehlen das Tragen von Schutzbrillen.
Von den überwiegend männlichen Betroffenen ist rund ein Viertel noch nicht volljährig.
Bei den schweren Verletzungen beträgt der Anteil sogar ein Drittel.

Die Hauptursache scheint in Übermut und risikobereitem Verhalten zu liegen, aber auch Unbeteiligte sind einer erhöhten Gefahr ausgesetzt. So hat nur ein Viertel der am Auge Verletzten die Böller oder Raketen selbst gezündet.
Aufsicht, Aufklärung über den Umgang mit Feuerwerk und Hinweise zum Schutz erscheinen vor diesem Hintergrund umso wichtiger.
Das Praxisteam des Augenzentrums Schleswig-Holstein wünscht Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr und den Erhalt Ihrer Augengesundheit.

Tags: Rendsburg Neumünster Tellingstedt Preetz Leck Helgoland Hohenwestedt Trappenkamp Kiel Mare Klinikum imland Klinik

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.